Darüber wundert sich das "V"

 

Obwohl ich immer als "V" vor dir steh',

bin ich manchmal ein "F" und manchmal ein "W".

Im Klavier und im Jagdrevier

wird ein "W" aus mir.

Du siehst mich als "V", doch wie sagst du dann?

Willa, Wase, Pawian.

Nur aus dem Vollmond, das wäre zum Lachen,

dürftest du keinen Wollmond machen,

Aus dem Veilchen kein Weilchen,

aus dem Vetter kein Wetter.

Ich bin manchmal ein "F" und manchmal ein "W",

obwohl ich immer als "V" vor  dir steh'!

aus: Hans Domenego u.a., "Das Sprachbastelbuch",  1975

 

 

Lesenswertes

 

 

Hier weise ich Sie regelmäßig auf interessante Beiträge hin.

 

 

 

 

apostroph 8

Klappt die Selbstregulierung im Kopf, verlernt man sie nicht mehr.

Das ist dann wie Fahrradfahren.

 

Evelyn Roll: Denk an dich. 200 000 Kinder nehmen in Deutschland Ritalin, weil sie

als hyperaktiv gelten. Dabei sind die Pillen oft nicht nötig. Es reicht die Kraft der Ge-

danken.In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 211, Samstag/Sonntag, 13./14.September 2014.

 

 

 

apostroph 8

 

 

Die schönsten Lernwochen des Jahres

 

Kathrin Schwarze-Reiter: Immer mehr Jugendliche nutzen die Ferien zum Pauken.

Die lange Pause lasse die Schüler viel vergessen, sagt der Hirnforscher

In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 171, Montag, 28. Juli 2014.

 

 

 

apostroph 8

 

 

Der Haut-zu-Haut-Kontakt stimuliert auch emotionale und hormonelle Reaktionen.

 

Werner Bartens: Lass dich drücken. Nicht jeder Mensch mag sanfte Berührungen - manchmal muss auch zugepackt werden. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 159, Montag, 14.Juli 2014.

 

 
 

apostroph 8

 

 

Dürfen Kinder so schreiben, wie die Laute hören, verstärkt das eine Legasthenie. In vier bis sechs Wochen soll eine neue Leitlinie zur Legasthenie erscheinen, aus der für Lehrer, Eltern und Therapeuten ersichtlich ist, was sinnvoll ist und was eher schadet.

 

Werner Bartens: Was gegen Legasthenie hilft. Wenige Methoden sind wirksam bei Leserechtschreibschwächen. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 48, Donnerstag 27. Februar 2014.

 

 

apostroph 8

 

 

Seit vielen Jahren sind Grundschüler einem weiten Feldversuch ausgesetzt

 

Rafaela von Bredow und Veronika Hackenbroch: Die neue Schlechtschreibung. In: Spiegel Nr. 25, Montag 17. Juni 2013